GNU GPL – General Public License

GNU-Logo_1

Die GNU General Public License (auch GPL oder GNU GPL) ist die am weitesten verbreitete Software-Lizenz für freie Software, welche den Endnutzern (Privatpersonen, Organisationen, Firmen) die Freiheiten garantiert, die mit ihr lizenzierte Software nutzen, studieren, verbreiten (kopieren) und ändern zu dürfen. Software, die diese Freiheitsrechte gewährt, wird Freie Software genannt. Die Lizenz wurde ursprünglich von Richard Stallman der Free Software Foundation (FSF) für das GNU-Projekt geschrieben.  GNU ist ein Akronym und steht für GNU’s Not Unix.

Software unter der GPL-Lizenz darf für alle Zwecke ausgeführt werden (auch kommerzielle Zwecke). Software, welche als Anwendungsprogramm unter einem GPL-lizenzierten Betriebssystem wie GNU/Linux läuft, muss nicht zwangsweise unter GPL oder quelloffen vertrieben werden – die Lizenzierung ist nur von den verwendeten Bibliotheken und Software-Teilen abhängig (nicht von der unterliegenden Plattform):wenn z. B. ein Anwendungsprogramm nur eigene Software enthält, oder mit quelloffenen Software-Teilen kombiniert wird welche keinem strengen Copyleft unterliegen (also somit auch keine GPL-Teile), dann müssen die eigenentwickelten Software-Teile nicht unter GPL oder quelloffen gelegt werden (selbst wenn das eingesetzte Betriebssystem unter GPL lizenziert ist). Nur bei der Realisierung von Software welche neue (eigene) Quellcode-Teile mit GPL-Teilen verbindet (und wenn diese Software verbreitet oder vertrieben wird), so muss der Quellcode den Nutzern (unter den gleichen Lizenzbedingungen: GPL) zugänglich gemacht werden. Die GNU Lesser General Public License (LGPL) wurde entwickelt um ein schwächeres Copyleft als GPL zu haben: LGPL erfordert nicht, dass eigene entwickelte Code-Teile (welche LGPL-Teile nutzen, aber von ihnen unabhängig sind: z.B. lediglich Library-Aufruf) unter den gleichen Lizenzbedingungen zur Verfügung gestellt werden müssen.

Free Software Foundation

Um dem GNU-Projekt einen logistischen, juristischen und finanziellen Rahmen zu geben, gründete Stallman 1985 die gemeinnützige Free Software Foundation (FSF). Die FSF beschäftigt auch Programmierer, um an GNU zu arbeiten, obwohl der wesentliche Teil der Arbeit von Freiwilligen geleistet wird. Als GNU bekannter wurde, begannen Unternehmen daran mitzuarbeiten. Sie entwickelten Programme, die sie unter der GPL veröffentlichten, wie z.B. den Gnome Desktop, begannen CDs mit Software zu verkaufen und Dienstleistungen rund um das System anzubieten. Eines der bekanntesten Unternehmen der früheren Zeit des Projekts war Cygnus Solutions ( das im Jahr 2000 mit Red Hat inc. fusionierte). Viele dieser Unternehmen unterstützen die Free Software Foundation mit Geld oder anderen Spenden. Dazu gehören unter anderem IBM, Google Inc. und HP.